Saarimkerei Gaul
Heimischer Honig ist Naturschutz!
 


Ziele und Betriebsweise

-Ich bin Imker aus dem schönen Saarland und halte einige Bienenvölker in den Wäldern des Saarlandes und deren direkte Nähe auf Naturstreuobstwiesen, hauptsächlich aber nicht nur, in köllertaler und völklinger Wäldern. Aus Überzeugung imkere ich natürlich mit Großwaben im Naturwabenbau und der dunklen Biene (Apis mellifera mellifera), die ursprünglich hier angesiedelt war und auf der roten Liste bedrohter Arten steht, aber auch mit einem Landrassevolk. Ich bin Mitglied im Bienenzuchtverein Völklingen also auch im Deutschen Imkerbund, im Verein dunkle Biene e.V. und im Nabu.


  • DSC_0320
  • DSC_0827
  • 20210517_125115
  • Bienewieseanflug
  • IMG_20190406_124636

Betriebsweise: Die dunklen Bienen leben bei mir auf Großwaben in Holzbeuten, mit einem zusammenhängenden Brutnest. Mit Pollen und Honig.  Sie überwintern auf Eigenhonig und nicht auf Zuckerwasser. 


Warum?: Dr. Ferdinand Gerstung beschrieb vor 100 Jahren schon den Nachteil von Zuckerwasser als lieblosen Ersatz für den gehaltvollen, gesunden Honig für die Biene. Eine ausgewogene, reichhaltige Ernährung ist für alle Lebewesen wichtig! Honig enthält u.a. in verschiedenen Konzentrationen: natürliche Einfachzucker wie; Traubenzucker, Fruchtzucker, Melizitose; Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe, geringer Eiweiße.

Die Beuten in denen der Bien lebt sind natürlich aus Holz, auf Großwaben kann der Bien sich komplett entfalten. Ein fast wildes Volk halte ich natürlichst in einer Baumklotzbeute komplett in Eigenregie(bis auf Problembehandlung). So wie es mal in der Wildnis war. Alle Völker stehen in oder direkt am Wald , manche auch auf wilden Streuobstwiesen die sehr wichtig für viele Tiere geworden sind.

Der Wald war die natürliche Heimat der einheimischen dunklen Honigbiene. Der Bien bzw. das Bienenvolk kann nur gesund und  erfolgreich überleben und einen Überschuss an Honig liefern, wenn man seinen Bedürfnissen  nachkommt. Es kann nur als Einheit überleben, Jahrtausende von Selektion haben die dunklen Bienen zu perfekten Überlebenskünstlern in ihrem Gebiet werden lassen, der Mensch jedoch und die eingeschleppte Varroamilbe verdrängt sie fast vollständig. Deshalb auch kein Drohnenschneiden, Eigenhonig, Holzbeuten und Großwaben.

Den Kampf gegen die Varroamilbe wird mit rückstandslos verfliegender Milchsäure, die auch sowieso im Volk vorkommt und einem kurzen Brutstopp bienenfreundlich bestritten, nach der Ernte .


Ich noch mit Zanderwabe


Mein Ziel ist es die dunkle Biene in ihr Ökosystem aus dem sie vor fast 100 Jahren verdrängt wurde wieder einzugliedern. Die Bestäubungsleistung und den Erhalt vieler Wildpflanzen und Tierarten in und am Wald zu sichern, was auch den Ernten zu Gute kommt. Meine dunklen Bienen erzeugen einen einmaligen Obst- und Waldblütenhonig aus verschiedensten Wild- und Obstpflanzen,  jedes Jahr, bei gleich guter Qualität und geringem Wasseranteil . Von Jahr zu Jahr gibt es Waldblatthonig der sehr würzig und nährstoffreich ist , der typische dunkle Honig. Eine Win Win Situation für Alle.

Interessant für Allergiker ist die wissenschaftliche Annahme, dass regionaler  Honig desensibilisiert, durch Pollenbestandteile im Honig, an meiner Person kann ich dies zumindest bestätigen! Insekten dienen als Nahrungsgrundlage für viele seltene Tierarten, Bienen bestäuben im großen Stil: Bäume, Sträucher und Wildkräuter, Wildblumen aber auch einige ungespritzte Garten-Kulturpflanzen und sichern so eine reichhaltige Vegetation auch für andere Tiere. 

Meine Bienen und ich produzieren für euch im Einklang besten Honig, der auch gleichzeitig der Natur Vorteile bietet. 

Heimischer Honig ist Naturschutz!


 Daher auch nur Waben im Naturbau, die ich dann auch einschmelzen kann und reines unbelastetes Naturwachs erhalte (Bienenwachs hat eine längere Brenndauer als Herkömmliches). 

Auch dadurch kann ich essbare Honigwabenstückchen anbieten, eine besondere Delikatesse. Den besonderen Wald- und Obstblütenhonig aus dem Frühjahr und den Sommerwaldhonig biete ich in bester Qualität an. So schmeckt das Saarland! (Wort wörtlich)

(Nach DIB vorgaben unter 18% Wasseranteil, keine bebrüteten Honigwaben, hygienisches Arbeiten selbstverständlich, nur aus den angegeben Gebieten, keine Pestizide oder Fakewachs und nur organische Säuren die rückstandslos verfliegen z.B. Milchsäure oder TBE bei der Behandlung gegen die bienengefährliche Varroamilbe).


  • 20210531_171155
  • 20210517_125115
  • Dunkle Biene


- Die einheimische dunkle Biene ist bedroht und in freier Wildnis und bei Imkern fast nicht mehr zu finden.

Der Mensch verdrängte sie. In Deutschland und Europa werden fast ausschließlich gebietsfremde Arten gehalten, dies führt auch zu Problemen. Die dunkle Biene ist seit tausenden von Jahren für die Bestäubung von Pflanzen in Mittel- und Nordeuropa verantwortlich und lebte in Symbiose mit der einheimischen Flora und Fauna und ist an diese und das Klima hier perfekt angepasst. Viele Wild- und Kulturpflanzen sind auf Bienen angewiesen oder waren es... Sie war Teil unserer Kulturlandschaft, als Bestäuber in den Wäldern wurde der Natur eine Hauptwurzel entrissen. Deren fehlen werden wir auch zu spüren bekommen. Es gibt Bestrebungen die einheimische Biene wieder zu rekultivieren, der Verein dunkle Biene e.V. indem ich auch Mitglied bin, tut dies. Bei mir leben sie naturgemäß und im Wald, ihrem natürlichen Lebensraum.


Vorteile der Apis melliferea mellifera in der Imkerei sind ganz klar: das ruhige Wesen, der Hünglertyp der nicht brütet bis zum verhungern, sondern die Bruttätikeit reguliert je nach Wetter und Eintrag, die Anpassung an unsere heimische Natur und ihre Klimaverhältnisse, sichere Erträge, sicheres überwintern mit langlebigeren Bienen . Ausflug auch bei feuchtem Wetter bis 9°C (einzige Honigbiene die dann noch fliegt, das bietet im Frühjahr einen Entscheidenden Vorteil). Die Brutnester sind kompakter und mit dickeren Pollen und Honigkränzen umgeben. Hier mehr zum Verhalten.


Eine gute Möglichkeit um sie wieder gängiger zu machen, ist durch Drohnen! Je mehr Imker auf die reine dunkle Biene umsteigen, desto mehr Drohnen gibt es die dann die DNS weiter geben. Auch dunkle F1 Königinnen die fremd bzw. standbegattet sind, legen Drohnenstifte die nur den Muttergenen entsprechen. Kein Drohnenschneiden ist nötig! Ich biete jedes Jahr ab sofort ein paar waldstandbegattete F1 Königinnen an , Belegstellenbegattete nur nach Vorbestellung.